Wohnraum zur Verfügung stellen
Das Amt für Soziales und Senioren unterstützt die Jugendagentur bei der Akquise von Wohnraum über die Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbh Heidelberg (GGH). Es sind zwei Wohnungen für je zwei Personen vorgesehen, mit je einem eigenen Zimmer pro Bewohner, gemeinsamem Bad und Küche.

Betreuung in 3 Phasen
a) Clearingphase (6-8 Wochen)
Die Clearingphase bietet beiden Seiten die Chance des gegenseitigen Kennen Lernens und Vertrauensaufbaus. Von Trägerseite wird die Betreuung nur dann umgesetzt, wenn der/die Betroffene nach Einschätzung der Partner ausreichende Kompetenzen und Motivation besitzt

  • um voraussichtlich eigenständig zu wohnen
  • reale Chancen für ein mittelfristige berufliche Integration bestehen
  • Zielvorgaben in der Clearingphase eingehalten werden (z.B. Einhaltung von Gesprächsterminen, Vorlage und Besprechung behördlicher Unterlagen)

b) Betreuungsphase (bis zu 18 Monate)
Unterstützungsformen in der Betreuungsphasen:

I. Betreuung im Wohnen:
Wohnungseinrichtung
Umzug/Einzug
Unterstützung der Einnahmen- und Ausgabenverwaltung z.B mietrelevante Antragsstellungen für Mietkostenübernahme/Erstausstattung, Umzugskosten, Einrichtung von Daueraufträgen,
Ernährung/Kochen
Sauberkeit der Wohnung, Lüften, Energiesparen, etc..
u.a.

II. Betreuung zur soziale Integration
Intensive Beziehungsarbeit, regelmäßige Gespräche/Kontakte mit Betreuer/in, allmähliche Herausarbeitung der ausführlichen Anamnese
Hilfe bei der Bewältigung von Beziehungsprobleme und Gewalterfahrung, ggf. Gespräche mit Angehörigen, Vertrauenspersonen; Vermittlung zu Fachdiensten
Begleitung zu Behörden, Einrichtungen , Unterstützung bei der Umsetzung daraus resultierender Aufgaben
Strukturierung des Alltags/Organisation von persönlichen Unterlagen/Zeit-Management
Umgang mit Geld einüben, Diskussion unangepasster Konsumwünsche, Angebot von Kontoführung und Geldverwaltung, Schuldenregulierung
Erschließen von Unterstützungsangeboten Dritter (z.B. Suchtberatung, Schuldnerberatung, psychiatrische Hilfen etc.), Hilfe bei der Erfüllung sich daraus ergebender Konsequenzen
Unterstützung bei akuten finanziellen Notlagen (Hilfsfonds Jugendagentur)
aufsuchendes, kontakthaltendes Vorgehen in Krisen/ bei Rückzug
u.a.

III. Betreuung zur beruflichen Integration
Berufsorientierende Beratungsgespräche
Motivation je nach Voraussetzungen zur schulischen /beruflichen Ausbildung/Erwerbsarbeit
Durchführung/Auswertung von Kompetenzfeststellungen , Vermittlung zu Test der Agentur für Arbeit
Praktikumssuche, -vermittlung und -begleitung
Unterstützung bei Erstellung von Bewebungsunterlagen und konkreten Bewerbungen für Minijobs, Erwerbsarbeit, Ausbildungsplätzen
Begleitung in den ersten Monaten nach Aufnahme von Arbeit, Ausbildung, Schule
u.a.

c) Nachbetreuungsphase 3-12 Monate (nicht über § 67 SGB XII)
Wohn- und sonstige Betreuung in der Nachsorge im Rahmen des Programms Kompetenzagentur als Rückversicherung für die TN und zum Erhalt erworbener Vertrauens- und Beziehungsstrukturen
Kontaktpflege zu Einrichtungen/Betrieben zur Prävention von Abbrüchen integrativer Maßnahmen/Ausbildungen, etc.